Wer ist der größere Terrorist?

Der Ausführende, oder der Anstiftende?

Wer profitiert vom Terror?

Der tote Vollstrecker oder die immer mächtiger werdenden lachenden Dritten?

Wer zettelt Kriege an?

Der arbeitende Bürger einer Nation oder dessen Regierung?

Wer verdient am Krieg und wer bezahlt ihn?

Wer stirbt und wer lebt weiter?

Wer versteckt sich in Bunkern, hinter Zäunen und Sicherheitsdiensten?

Wer steht an der Front?

Wer wird belogen und wer lügt?

Wer zahlt Steuern und wer nicht?

Wer bestimmt Gesetze und wer wird nicht gefragt?

Wer bestimmt über die Erziehung seiner Kinder und wer liefert sie anderen aus?

 

Egal welche Frage wir stellen, die Antwort ist immer die Gleiche!

 

Wer Kriege anzettelt, wer Terror, Mord, Totschlag, Vergewaltigung organisiert, zulässt, ermöglicht, als Kollateralschaden bezeichnet, wer behauptet, Terror gehört zum Alltag, dadurch Völkerwanderungen, Flucht, Tod, Verzweiflung, Hass, Spaltung ganzer Nationen bin in Familien hinein auslöst,

für den gibt es nur noch eine Antwort!

 

Marco Kurz, 04.06.2017

 


Alles nur Zufälle? Einzelfälle? Ausnahmen?

Wer fühlt sich noch sicher? In guten Händen?

Vertreten? Politiker erzählen uns, der Terror gehört zu unserem Alltag. Gehört er das?

Durch wen? Mit welchem Zweck?

 

https://de.wikipedia.org/wiki/Vincenzo_Vinciguerra


 

Ich frage mich immer öfter, in welcher Welt ich lebe.

Wer hat das Recht, mir vorzuschreiben, daß ich über 6 Monate im Jahr arbeiten muss, um ein System zu ernähren, welches lediglich dazu dient, ein paar wenigen Luxus, Verschwendung, Gier, Macht, Rücksichtslosigkeit zu ermöglichen?

Wer gibt denen das Recht, die sich diese Macht in Form von unverhältnismäßig angeeigneten Geldmengen und hochkriminellen Verflechtungen einverleibt haben, ihre dunklen Geschäfte unantastbar fortführen zu lassen?

Wer möchte mir vorschreiben, welchen "Standard" ich leben muss, um meine Würde behalten zu können?

Hat sich schon mal jemand gefragt, warum eine Kirche seine "Handels"-Vertreter in der ganzen Welt verteilen muss, um Menschen, die bis dahin in ihrer eigenen Welt lebten, zu "missionieren"?

Muss ich Menschen zur "Menschlichkeit" missionieren?

Oder missioniert man eher zur Sklaverei?

Warum gibt es Kriege zwischen Nationen? Wegen den Menschen? Warum sollte ich mein Nachbarland angreifen wollen?

Für mehr Land?

Wieviel Land benötige ich zum Leben?

Wieviele Kriege gab es schon? Wer waren die Gewinner? Die Menschen? Oder doch nur bestimmte Institutionen? Die Kirche? Die Eliten? Die Großkonzerne? Die Banken?

Wie geht es den Menschen in Frankreich, Russland, in England, in den USA? Den "Siegern" nach 1945?

Können sie nun glücklich und friedlich leben? Ohne Terror, ohne Ausbeutung, ohne Unterdrückung?

Ab wann spricht man von Sklaverei?

Hat mich irgendjemand mal gefragt, ob ich einen "Geheimdienst" benötige, der meine Nachbarn ausspioniert?

Oder welchen Grund z.B. Nordkorea haben sollte, eine Atomrakete zu meinem Wohnort zu schicken? Was habe ich mit denen am Hut? Oder sie mit mir?

Hat sich schon mal jemand überlegt, wozu ich eigentlich einen Kredit für etwas bekomme, was ich mir zumindest aktuell garnicht leisten kann? Und warum jemand soviel Geld hat, um es mir und vielen anderen gegen Zinsen zur Verfügung zu stellen?

Woher hat er es? Und was habe ich, wenn ich das Geld zuzüglich der Zinsen zurückbezahlt habe?

Kann es sein, daß die Kreditnehmer immer die Verlierer und die Kreditgeber automatisch die Gewinner sein müssen?

Und je mehr Kredite vergeben werden, desto größer die Spanne zwischen Arm und Reich wird?

Inkl. "point of no return"?

 

Ab wann erheben sich moderne Sklaven?

 

Wie oft haben wir uns gewundert, wie es die "schwarzen" Sklaven zulassen konnten, versklavt, misshandelt, missbraucht und unterdrückt zu werden?

Wer waren die Sklavenhalter nochmal?

Und nun?

Sklaverei beendet? Wer glaubts?

 

Warum spricht eine sog. Bundeskanzlerin davon, daß die Menschen, die sie angeblich gewählt haben, in die Kirche gehen sollen, um Bilder anzusehen?

Ist das die Lösung? Bilder in der Kirche anschauen, sobald sie aufbegehren?

 

Für wen gilt in einer Demokratie die Meinungsfreiheit? Für wen in der Sklaverei?

 

Liege ich falsch in meiner Wahrnehmung, daß all diejenigen, die nicht unter den Schirm der Freiheit der eigenen Meinung fallen, eindeutig den Sklaven zuzuordnen sind?

 

Und was macht ein treuer Sklave? Aufstehen und sich wehren?

Ich glaube nicht.

Der treue Sklave hält fest, an dem Nichts, das man ihm gelassen hat, dem TV, der Freiheit, sich gehetzt zwischen Arbeit und Couch bewegen, sich sein Bier und seine Drogen leisten zu können.

Selbst die Kinder lässt sich der Sklave nehmen.

Familie und Gemeinschaft sind keine wichtigen Begriffe mehr.

Dies wussten die Sklavenhalter schon immer. Zerstöre Familien, reiße Kinder und Frauen heraus, schwäche die männliche Moral und jeglicher Widerstand ist für immer gebrochen.

Früher war es pure Gewalt, heute sind es Gender, Emanzipation, Frauenquoten, Kitas, Jugendämter, Kinderheime, Psychiatrien.

Es zählt der reine Egoismus zum eigenen Überleben.

Und das Schlimmste an allem ist:

Der Sklave denkt immer: "Was kann ich schon tun"...

Und selbst wenn man ihm einen Weg aus der Sklaverei zeigt, kurz ein Glitzern in seinen Augen erscheint, trotzdem wird er sich kurze Zeit später wieder in seinem Sklavenkarussel drehen und leise jammern "Was kann ich schon tun"...

 

Marco Kurz, 31.05.2017